Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Löw: „Der russische Fluch ist Schuld“

Deutschland verlor gegen Südkorea und ist somit aus der Fußball-Weltmeisterschaft ausgeschieden. Jogi Löw: „Wir haben unser persönliches Stalingrad gehabt.“ Özil und Gündogan wollen künftig für die Türkei spielen, Neuer sieht sich Rassismus-Vorwürfen gegenüber.

MOSKAU, KASAN (fna) – Der Weltmeister scheidet bereits in der Vorrunde als Gruppenletzter aus, während Mexiko und Schweden ins Achtelfinale einziehen. Nachdem der Bundestrainer nach dem verpatzten Auftakt gegen die Mexikaner schon Putin die Schuld an der Niederlage gab (wir berichteten), konstatierte er nach dem Spiel gegen Südkorea: „Wir müssen die Geschichte respektieren. Die Deutschen haben in Russland noch nie gewonnen. Das ist der russische Fluch, der ist Schuld daran.“ Man hätte das von vornherein wissen müssen, erklärt er.

Die Mannschaft sei zwar eindeutig das bessere Team gewesen und viele Chancen gehabt, aber gegen die verzweifelt kämpfenden Verteidiger schlussendlich kapitulieren müssen. „Wir haben heute unser persönliches Stalingrad gehabt“, so Löw, der sichtlich den Tränen nahe war. Zur Strafe werde das gesamte Team samt Trainern nun zu Fuß von Kasan nach Berlin zurückgehen, erklärte er. „Das haben wir verdient.“

Mesut Özil und Ilkay Gündogan haben bereits angekündigt, die Konsequenzen zu ziehen und bei der FIFA um einen Wechsel zur türkischen Nationalmannschaft zu bitten. „Dort werden wir wenigstens respektiert und haben 2022 die Chance auf einen Weltmeistertitel für unseren geliebten Reis Erdogan“, erklärte Gündogan. Einige andere Spieler würden sich schon überlegen, ob sie nicht lieber für die Schweiz oder für Österreich spielen sollten.

Kapitän Manuel Neuer muss sich allerdings Rassismus-Vorwürfe gefallen lassen. Als er nach dem Spiel aus der Kabine kam, sagte er, „in keinem der Spiele hat man gesehen, dass wirklich eine deutsche Mannschaft auf dem Platz stand, vor der man Angst hat.“ Man fühle sich bei solchen Worten nicht wohl, denn die Zeiten in denen nur „Biodeutsche“ in der Nationalmannschaft spielten, sei vorbei, so Claudia Roth, die ohnehin gerne eine „buntere Mannschaft“ hätte. Auch der Umstand, dass die Südkoreaner ohne „Import-Spieler“ siegreich gewesen seien, wolle man nicht gelten lassen.

Bild: Screenshot Youtube / ZDF

Bitte teilen:

3 Kommentare

  1. Asco vom Berg Asco vom Berg 28. Juni 2018

    In der Deutschen Mannschaft sollten wirklich nur Bio deutsche spielen dieses anwerben und kaufen von ausländischen Spielern sollte verboten werden.

  2. wolfi7777 wolfi7777 28. Juni 2018

    Besser fand ich die story (im Postillon?), dass viele deutsche Spieler in Russland um Asyl gebeten hätten – um den Verfolgungen durch die deutschen Fans entgehen zu können!

  3. Andi Andi 2. August 2018

    Der ist nicht Schuld, sondern schuld.
    Ist das sooo schwer???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.