Sachsen erklärt die Unabhängigkeit

Sachsen erklärt die Unabhängigkeit

Der Freistaat Sachsen erklärt sich mit 1. Oktober von Deutschland unabhängig. Man wolle die „desaströse Politik“ der Bundesregierung nicht mehr mittragen. Berlin ist froh, die Sachsen los zu sein.

DRESDEN (fna) – Das hat man nicht erwartet: Zuerst kündigt die sächsische CDU die Koalition mit der SPD auf und Ministerpräsident Michael Kretschmer beschließt mit den Stimmen von CDU, AfD und fraktionslosen Abgeordneten die Unabhängigkeit Sachsens von Deutschland. „Der Freistaat ist mit dem 1. Oktober 2018 wirklich ein freier Staat“, so Kretschmer in einer Pressekonferenz vor der Sächsischen Staatskanzlei. „Wir Sachsen können die desaströse Politik der deutschen Bundesregierung so einfach nicht mehr mittragen.“

Die sächsische CDU, die im Vergleich zu anderen Landesverbänden der Partei als eher rechtskonservativ gilt, galt schon zuvor als kritisch, was die Flüchtlings- und Migrationspolitik der Bundesregierung betrifft. In einer Übergangsregierung bestehend aus CDU und AfD (die sich in „Neue Sächsische Union“, NSU, und „Sachsen-Alternative“, SA, umbenennen) wollen die beiden Parteien zusammen mit der Opposition, bestehend aus den „Sozialisten Sachsen“ (SS, ehemals SPD und Linke) und „Grüne Alternative Sachsen“ (GRAS) die sächsische Landesverfassung entsprechend anpassen.

AfD-Landesvorsitzender Jörg Urban zur Nachrichtenagentur fna: „Wir wollen Deutschland zeigen, dass man mit einer patriotischen Politik erfolgreich sein kann.“ Zudem wolle er sämtliche „Merkel-Migranten“ über die Grenze nach Thüringen oder Bayern abschieben. „Wir Sachsen wollen die hier nicht haben“, betont er.

In Berlin will man sich die Sache noch genau ansehen. „Eigentlich sind wir ja gar nicht einmal so unfroh, wenn wir die AfD-Hochburg Sachsen samt Pegida endlich los sind“, so Regierungssprecher Steffen Seibert. „Aber da wird es noch einige Fragen hinsichtlich der Staatsschuldenübernahme und dergleichen geben.“ Auch in Sachen Staatsbürgerschaft, Zölle und dergleichen werde man sehen müssen, wie das dann geregelt wird. „Ohne diesen Flecken Dunkeldeutschland wirds in der Bundesrepublik auf jeden Fall wieder heller“, so Seibert weiter.

Etwas zerknittert zeigt man sich jedoch bei der CSU. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder zur fna: „Eigentlich hätte man ja erwarten müssen, dass die Sachsen mehr Eier haben als wir Bayern.“ Dann droht er in Richtung Berlin: „Sachsen wird nicht das erste Bundesland sein, welches die Bundesrepublik verlässt. Entweder Merkel geht oder Bayern.“

Share this post

2 thoughts on “Sachsen erklärt die Unabhängigkeit

Post Comment