Daniel Küblböck: „Das war der Tiefstpunkt meiner Karriere“

Daniel Küblböck: „Das war der Tiefstpunkt meiner Karriere“

Tiefer ging es fast nicht mehr. Nach seinem Sprung vom Aida-Kreuzfahrtschiff in den Nordatlantik meldet sich Daniel Küblböck nun zurück: „Das war der Tiefstpunkt meiner Karriere.“

NEW YORK (fna) – Der ehemalige DSDS-Star Daniel Küblböck (33), sprang vor einer Woche über die Reling des Kreuzfahrtschiffs Aidaluna vor der kanadischen Küste in die kalten Fluten des Nordatlantiks. Nun meldet er sich etwas verschnupft und erkältet zurück.

„Ich war so enttäuscht“, sagte der C-Promi und Hobbysänger zur Nachrichtenagentur fna. „Kurz vor der Kreuzfahrt haben mir mein Vater und mein Lebensgefährte gestanden, dass sie die Hälfte meiner insgesamt 786 verkauften CDs erwarben. Das war nach meiner Dschungelcamp-Teilnahme der Tiefstpunkt meiner Karriere.“ Deshalb, so Küblböck weiter, habe er sich entschlossen herauszufinden, „ob es nicht vielleicht noch tiefer geht.“ Selbst „Let’s Dance“ hätte das nicht mehr toppen können.

„Doch der Sprung in die kalten Fluten, so sehr er mir auch zeigte, dass es noch tiefer geht, hat mir meine Augen geöffnet“, so der 33-Jährige weiter. Als nächstes wolle er sich mit einer Rakete zur Sonne schießen lassen und dort „mit ihr Eins werden“, erklärt er. „So können mich meine Fans jeden Tag aufs Neue sehen.“

Auf die vielen Memes angesprochen, die nach seinem Sprung durch die sozialen Medien ging, sagte Küblböck: „Gerade jene mit ‚Findet Nemo‘ und der ‚Titanic‘ finde ich wirklich süß. Das zeigt mir, dass mich doch noch so viele Menschen mögen und nicht einfach nur in den Suizid mobben wollen.“ Bevor er nun in Richtung Sonne fliegt, will er jedoch noch eine Single aufnehmen, deren Titel „Ich bin deine Sonne, dein hellster Stern“ lauten soll. „Das habe ich mit meinem Freund Dieter Bohlen schon abgesprochen.“ Und als Hommage an seine Meme-Fans will er auch ein Lied mit dem Titel „Ich war Nemo und fand die Titanic“ dazupacken.

Bild: Screenshot Youtube

Share this post

3 thoughts on “Daniel Küblböck: „Das war der Tiefstpunkt meiner Karriere“

  1. Das ist echt schon hart pietätlos! Ja, er war ein Mann, der nicht sonderlich ernst genommen wurde zu Lebzeiten, warum sollte sich das jetzt ändern. Dass jemand keinen Ausweg mehr sieht außer sich das Leben zu nehmen ist witzig? Ihr macht genau damit weiter was er schon vorher ertragen musste: Ihn auslachen! Ich bin nie ein Kübelböck-Fan gewesen, dennoch ist das hier echt eine Sauerei!

    Hier mal wie man mit dem Thema umgehen SOLLTE!

    https://www.siegessaeule.de/no_cache/newscomments/article/4027-einfach-extrem-nicht-heterosexuell-zum-tod-von-daniel-kueblboeck.html

    Reply

Post Comment