Star Wars: Die Bundeswehr bekommt eine Raumflotte

Star Wars: Die Bundeswehr bekommt eine Raumflotte

Das Bundesverteidigungsministerium bekommt mehr Geld als erwartet. Damit soll nun eine Raumflotte in Angriff genommen werden. Als Grundlage dienen die Pläne für die „Reichsflugscheiben“. Bis 2030 sollen die ersten Raumschiffe im Weltraum unterwegs sein.

BERLIN (fna) – Die Bundeswehr soll deutlich mehr Geld aus dem Bundeshaushalt bekommen und so auch mit modernster Ausrüstung versorgt werden. Bis zum Jahr 2030 will man in Berlin nicht nur das Zwei-Prozent-Ziel der NATO erreichen, sondern mindestens 3,5 Prozent. Dies liegt auch daran, dass neben den Bodentruppen, der Marine und der Luftwaffe eine eigene deutsche Raumflotte gebildet werden soll. Weil man nicht hinwisse, wohin das Geld fließen soll, sei dies die beste Lösung um den US-Forderungen gerecht zu werden.

„Wir orientieren uns unter anderem auch am Reichsflugscheibenprogramm aus dem Zweiten Weltkrieg“, so ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums zur Nachrichtenagentur fna (Anm.: Siehe Bild mit der „Haunebu“-Flugscheibe unten). „Wir haben nämlich nicht nur hier auf der Erde existentielle Bedrohungen, sondern auch im Weltall.“ Darauf müsse man vorbereitet sein. Immerhin würden ja nicht nur „Russen und Chinesen bewaffnete Satelliten in den Orbit schicken“, auch dürfe man „einen Angriff von außerhalb unseres Sonnensystems niemals ausschließen.“

Eine „Haunebu“-Flugscheibe.

Man habe deshalb auf den alten Plänen aufgebaut und bereits zusammen mit Airbus/EADS brauchbare Pläne für kampffähige Raumschiffe entwickelt. Sollten die ersten Tests mit Prototypen erfolgreich verlaufen, wolle auch Frankreich sich am Aufbau einer Raumflotte beteiligen. „Sie wissen ja, dass Frankreich derzeit keinen finanziellen Spielraum hat, so müssen wir wohl die Pionierarbeit übernehmen“, erklärt der Sprecher weiter. Zudem könnten die Deutschen auch „eine bessere Ingenieursarbeit vorweisen“.

Das Bundesverteidigungsministerium will demnach von 2019 bis zum Jahr 2030 insgesamt mindestens 125 Milliarden Euro in das Programm investieren. „Ziel ist es, bis zum Jahr 2030 mindestens zehn einsatzfähige Flugscheiben zu haben und in weiterer Linie auch bis zum Jahr 2040 in der Lage zu sein, Dank neuer Antriebstechnologien jeden Punkt innerhalb unseres Sonnensystems in unter einem Monat Flugzeit zu erreichen“, so der Sprecher weiter.

Als Bewaffnung sind derzeit vor allem Laserkanonen vorgesehen. Man wolle aber auch ballistische Waffen wie Raketen im All testen. „Es treibt genügend Weltraumschrott im All herum“, erklärt der Sprecher. „Da werden wohl dann Schießübungen auf Trümmerteile und nordkoreanische Satelliten abgehalten.“ Auf jeden Fall klingen die Pläne vielversprechend.

Share this post

2 thoughts on “Star Wars: Die Bundeswehr bekommt eine Raumflotte

  1. Ich dachte, die Nazis hätten vor Kriegsende ein paar dieser Scheiben auf der Rückseite des Mondes geparkt – könnte man die nicht wieder aktivieren?
    Wäre billiger vielleicht …
    Aber Geld spielt ja keine Rolle!

    Reply

Post Comment