Papst: Der Teufel hat die Priester verführt

Papst: Der Teufel hat die Priester verführt

Papst Franziskus sieht in den Pädophilieskandalen der Kirche keine Schuld bei den Priestern. Der Teufel habe sie dazu verführt. Die Katholiken sollen nun Erzengel Michael um Schutz und Hilfe bitten.

VATIKAN (fna) – Die wohl hunderttausenden Kinder, die Opfer wolllüstiger und sexuell perverser Priester wurden, sind für Papst Franziskus Opfer des Teufels. „Satan höchstpersönlich hat den Geist dieser armen Priester verdreht und sie dazu verführt, diese abscheulichen Taten zu verüben“, so das Oberhaupt der Katholischen Kirche zur Nachrichtenagentur fna.

Er ist sich sicher, dass der Teufel dahinter steckt. „Luzifer will der Kirche Gottes schaden und ihre moralische Integrität vernichten“, erklärte er weiter. „Je mehr Menschen dadurch angewidert der Kirche und somit dem Wort Gottes den Rücken kehren, umso leichteres Spiel hat er mit den verwirrten menschlichen Seelen, die doch unserer geistigen Führung bedürfen.“

Franziskus will nun integre Priester damit beauftragen, bei den dem Teufel zum Opfer gefallenen Priestern und Bischöfen einen Exorzismus durchzuführen. Zudem sollen die gefallenen Priester jeden Tag zehn „Vater unser“ und einen Rosenkranz beten, sowie wöchentlich ein Gebet an Erzengel Michael richten, der sie vor weiteren Attacken durch den Teufel beschützen soll. Auch bittet er sämtliche 1,2 Milliarden Katholiken auf der Welt um Mithilfe: „Liebe Gläubige, beten auch Sie täglich für unsere vom Teufel verführten Priester und bitten Sie Erzengel Michael darum, sie zu beschützen.“

Share this post

3 thoughts on “Papst: Der Teufel hat die Priester verführt

  1. Berggeist Rübezahl · Edit

    Klasse Kostüm für Halloween 😉

    Aber mal im Ernst, wenn die deutschen Frauen nicht so zickig wären und die Männer mal ran lassen würden, dann bräuchten wir hier nicht mehr über Pädophilie, Homosexualität oder gar GrünInnen zu diskutieren. Spätestens seit Hosenanzug Merkel geht es auch mit der ungezwungenen Lebensfreude und dem Libido den Bach runter. Man darf ja nicht mal mehr einer Frau auf den Hintern schauen, sonst hat man gleich eine #metoo-Klage am Hals. Einziges Trostpflaster heutzutage sind doch die knapp angezogenen WetterfröschInnen auf den Privatsendern.

    Reply
    1. Ich nehme mal an, das ist tiefer Sarkasmus. Homosexuelle brauchen nur ne willige Frau, dann sind sie geheilt von der Homosexualität. Pädophile auch. Hab Pipi in den Augen vor Lachen. 😀

      Reply
      1. Berggeist Rübezahl · Edit

        Diese Beobachtung kann man übrigens auch auf andere Bevölkerungsgruppen anwenden, z. B. Knastgänger, häßliche Frauen, Merkels Goldjungs etc. Überall ein Mangel an Libido 😉

        Reply

Post Comment