Bundespolizei schiebt sieben Personen mit 89 Identitäten ab

Bundespolizei schiebt sieben Personen mit 89 Identitäten ab

Das nennt man eine erfolgreiche Massenabschiebung: Gestern wurden sieben abgelehnte Asylbewerber mit insgesamt 89 Identitäten abgeschoben.

BERLIN (fna) – Die Bundespolizei vermeldet einen großen Erfolg. Demnach wurden gestern mit insgesamt drei gecharterten Flügen sieben abgelehnte Asylbewerber in ihre vermutliche Heimat abgeschoben. Das Besondere daran: Laut den bei ihnen gefundenen Papieren hatten sie insgesamt 89 Identitäten mit zusammen 19 verschiedenen Staatsangehörigkeiten. Einer von ihnen sei demnach sowohl Syrer als auch Iraker, Iraner, Brasilianer und Kongolese.

„Wir haben gestern eine erfolgreiche Massenabschiebung durchgeführt“, so Karlheinz Hoffmann, der Sprecher der Bundespolizei zur Nachrichtenagentur fna. „Insgesamt sieben abgelehnte Asylbewerber mit 89 Identitäten wurden in ihr vermutliches Heimatland abgeschoben, weil gegen 47 ihrer Identitäten ein negativer Asylbescheid vorlag.“ Die Auswahl, in welche Länder die sieben Männer abgeschoben werden, sei demnach per Losverfahren ermittelt worden: „Wir wussten ja nicht, wohin wir sie abschieben sollten, wenn sie laut Papieren aus mehreren Staaten stammen.“

Demnach flog ein Flugzeug mit drei abgelehnten Asylbewerbern und 36 Identitäten nach Kabul, in Afghanistan. Drei weitere zur Rückführung vorgesehene Personen mit insgesamt 29 Identitäten wurden nach Algerien gebracht, sowie ein weiterer abgelehnter Asylbewerber mit sagenhaften 24 Identitäten (davon 19 mit Abschiebeanordnung!) wurde laut Hoffmann nach Saudi-Arabien geflogen, weil Bürgern dieses Landes nach Ansicht der Bundesregierung keine Gefahr durch die demokratische und die Menschenrechte achtende Regierung drohe.

„Bereits für nächste Woche sind weitere Massen-Abschiebeflüge in die Türkei, nach Tunesien und in die USA geplant“, so der Polizeisprecher weiter. „Insgesamt neun abgelehnte Asylbewerber mit zusammen immerhin 108 Identitäten haben wir schon gefasst.“ Die drei Amerikaner die seit der Wahl Donald Trumps in Deutschland um Asyl angefragt hatten werden laut BAMF wieder in die USA zurückgeschickt, „weil sich dort mit dem Sieg der Demokraten bei den Wahlen zum Repräsentantenhaus die Gefahr einer politischen Verfolgung durch das Militärregime nicht mehr ergibt.“

Share this post

One thought on “Bundespolizei schiebt sieben Personen mit 89 Identitäten ab

  1. Berggeist Rübezahl · Edit

    Bei sieben Personen mit 89 Identitäten im Abschiebeflieger war nocht Platz!
    Welch nutzlose Verschwendung.

    Auf den freien Sitzplätzen hätte man doch 82 Politiker ohne Rückgrat gleich mit ausfliegen können.

    Reply

Post Comment