Umfrage: Deutsche vertrauen Prostituierten mehr als Politikern

Umfrage: Deutsche vertrauen Prostituierten mehr als Politikern

Um den Beruf des Volksvertreters steht es nicht gut. Die Deutschen vertrauen inzwischen Prostituierten mehr als Politikern und würden sogar lieber Hartz IV beziehen als im Bundestag oder der Bundesregierung zu sitzen und ihr Gesicht zu verlieren.

BERLIN (fna) – Ein Blick in die Ränge von Bundestag und Bundesregierung zeigt, dass das politische Spitzenpersonal der Parteien wohl in der Privatwirtschaft kaum eine Anstellung finden würde, welche in Sachen Bezahlung auf demselben Niveau liegt. Vielmehr würde so mancher „Volksvertreter“ wohl irgendwo im Niedriglohnbereich herumkrebsen – wie insgesamt ein Fünftel der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Doch woher kommt es, dass es in der Politik an Fachkräften mangelt?

Wenn man der jüngsten Umfrage des renommierten Berliner Meinungsforschungsinstituts Mind Control Glauben schenken darf, liegt dies auch am schlechten Ruf des Politikerberufs. So gaben insgesamt 89 Prozent der insgesamt 3708 Befragten auf die Frage „Wem vertrauen Sie mehr: Politikern oder Prostituierten?“ an, den Damen des horizontalen Gewerbes deutlich mehr Vertrauen entgegen zu bringen. Nur sieben Prozent vertrauen den Politikern und die restlichen vier Prozent wollten keine Angabe dazu machen oder sind selbst politisch tätig und damit befangen.

Seltenes Bild: Sämtliche vertrauenswürdige Fachkräfte im Bundestag versammelt.

Oskar Schippanski von Mind Control erläuterte dies gegenüber der Nachrichtenagentur fna: „Sie müssen die Menschen verstehen. Wer zu einer Prostituierten geht, weiß in der Regel was er bekommt. Bei den Politikern ist es üblicherweise so, dass man sie zwar wegen irgendwelchen Wahlversprechen wählt, diese dann aber rasch wieder vergessen werden.“ Zudem würden die Damen des horizontalen Gewerbes einem durchschnittlichen Einkommensbezieher im Durchschnitt deutlich weniger Geld wegnehmen als die Politiker.

Die Folgen seien deutlich, so Schippanski: „Infolge des schlechten Rufs des Politikerberufs finden sich nur kaum noch gut qualifizierte Bewerber. Das Ergebnis ist verheerend, wie bereits die Auswahl der potentiellen Nachfolger Merkels für den Parteivorsitz verdeutlicht.“ Aber das ist noch nicht alles. „Wir haben die Menschen auch gefragt, was sie bevorzugen würden, in den Bundestag einziehen oder Hartz IV beziehen würden – das Ergebnis ist sehr eindeutig“, zeigte Schippanski weiter auf.

Ganze 62 Prozent der Befragten würden laut dieser Umfrage sogar „lieber mit Hartz IV versauern, als Freunden und Familie nicht mehr in die Augen sehen zu können“, erklärte er, „womit sich zeigt, dass die Menschen einfach Angst davor haben, ihr Gesicht zu verlieren“. Weitere 29 Prozent würden nur dann für den Bundestag kandidieren, wenn die Diäten mindestens verdoppelt würden. Die restlichen neun Prozent erklärten, dass es ohnehin keinen Unterschied machen würde, ob man nun Politiker oder Prostituierte sei.

Share this post

3 thoughts on “Umfrage: Deutsche vertrauen Prostituierten mehr als Politikern

  1. Berufsverband Sexuelle Leistungen · Edit

    Hiermit fordern wir Sie auf, diese Satire unverzüglich zu löschen.

    Für die Mitglieder des Berufsverbandes Sexuelle Leistungen ist die Behauptung, unser Beruf ließe sich mit den Machenschaften der Politiker vergleichen, eine Beleidigung.

    Reply
  2. Berggeist Rübezahl · Edit

    Käuflich sind doch Politiker wie Prostituierte.
    Wenn ich mir dann aber die Schabracken wie Petra Pau, Malu Dreyer und Hüpfburg Claudia Roth ansehe, muss ich sagen bitte, bitte holt endlich die Nutten von der Straße in die Parlamente. Dann klappt es nicht nur mit einer pragmatischen Politik, sondern auch mit der Optik.

    Reply
  3. Es gibt 3 Arten, viel Geld loszuwerden:
    1. Mit Glücksspiel. Das ist am lustigsten.
    2. Mit Politik. Das ist am sichersten.
    3. Mit Nutten. das ist am schönsten.

    Reply

Post Comment