Clan-Kriminalität: Polizei nimmt dutzende Kollegen fest

In einer konzentrierten Aktion gegen kriminelle Araberclans im Ruhrgebiet, bei der vor allem Beamte aus anderen Bundesländern im Einsatz waren, haben die Polizisten auch dutzende ihrer von den Clans eingeschleuste Kollegen verhaftet. Die Clans arbeiten bereits an einer Ersatzlösung.

BOCHUM (fna) – Mehr als 1.300 Polizisten haben im Ruhrgebiet Razzien bei kriminellen Araber-Clans durchgeführt. Dabei wurden Unmengen an unversteuertem Tabak, Drogen, illegale Waffen, sowie Bargeld aus Geldwäsche, Steuerhinterziehung und illegalem Glücksspiel sichergestellt. Doch das war noch nicht alles.

Wie die Nachrichtenagentur fna aus Insiderkreisen vernommen hat, wurden bei der Aktion auch mehrere Polizisten verhaftet, die von den kriminellen Clans in den Polizeidienst geschleust wurden, um so über die Aktivitäten der Sicherheitsbehörden informiert zu sein. „Die haben mehrere unserer Brüder und Schwestern festgenommen, obwohl sie auch bei der Polizei arbeiten“, so Abdullah W. geschockt.

Der Kleinunternehmer aus Bochum ist Mitglied eines solchen Clans und hat bei dem Einsatz „mindestens 150.000 Euro verloren“, wie er sich beklagt. Er habe „viel Geld“ in sein Geschäft investiert „und gestern musste ich mitansehen, wie der Großteil meines Kapitalstocks verloren ging.“ Schlimmer sei jedoch der Verlust der Informationen durch die bei der Polizei eingeschleusten Clanmitglieder. „Das hat bisher immer dafür gesorgt, dass die Ermittlungen gegen uns ins Leere liefen. Und nun? Was machen wir nun?“

W. schätzt, dass die Umsatzeinbußen der eigenen Familie durch die Großrazzia „in die Millionen“ gehen. „Aber auch befreundete Clans haben großen Schaden genommen“, erklärte er weiter. Allerdings habe man daraus nun gelernt und wolle sich besserer und lukrativerer Arbeit widmen. „Wir haben noch ein paar unbelastete Familienmitglieder, die wir nun in die Politik schicken wollen“, so der Bochumer mit arabischen Wurzeln weiter. Man führe schon Gespräche mit verschiedenen Parteien für gute Listenplätze.

„Listenplätze mit Fast-Garantie auf einen Einzug in den Gemeinderat, Landtag oder Bundestag sind gar nicht so teuer“, erklärte er. Je nach Größe der Stadt oder des Bundeslands, sowie je nach Partei koste dies „zwischen 10.000 und 500.000 Euro für die Parteikasse“. Das könne man jedoch schlussendlich wieder „locker herausholen“.

Bild: Twitter / Polizei NRW E

4 comments to “Clan-Kriminalität: Polizei nimmt dutzende Kollegen fest”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.