Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Fachkräftemangel: Nokia hilft Deutschland mit Entlassungen

Weil in Deutschland ein großer Fachkräftemangel herrscht, unterstützt Nokia den deutschen Arbeitsmarkt, indem hunderte qualifizierter Mitarbeiter entlassen werden. Man sei sich der Verantwortung für den Wirtschaftsstandort Deutschland bewusst.

BERLIN (fna) – Beim finnischen Netzwerkausrüster Nokia zeigt man sich um den Wirtschaftsstandort Deutschland besorgt. „Wir lesen immer wieder Berichte, wonach es in Deutschland einen großen Fachkräftemangel gibt“, so der Konzern zur Nachrichtenagentur fna. „Das können wir als verantwortungsbewusstes Unternehmen so nicht einfach hinnehmen.“

„Zur Rettung des wichtigen Wirtschaftsstandorts werden wir in diesem Jahr 520 von 3.500 hochqualifizierten Mitarbeitern entlassen, damit wir unseren bescheidenen Beitrag zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit des europäischen Konjunkturmotors leisten können“, so Deutschlandchef Wolfgang Hackenberg weiter. Immerhin gehe es hier auch um den guten Ruf seiner Firma, die für ihre quasi unzerstörbaren Mobiltelefone wie dem Modell 3310 berühmt wurde.

Hackenberg hofft darauf, dass dieses Beispiel Schule macht. „Auch andere Konzerne sollten diesem Beispiel folgen und hochqualifizierte Mitarbeiter auf den Arbeitsmarkt entlassen, damit der Fachkräftemangel ein Ende hat“, so der Manager weiter. Die anderen Unterehmen müssten gegenüber der Bundesrepublik ebenso Verantwortung zeigen und dazu beitragen, den Fachkräftemangel zu beheben.

3 Kommentare

  1. Siegfried Siegfried 16. Januar 2019

    Ich würde gerne hunderte hochqualifizierte Politiker entlassen. Wie geht das?

  2. Nokianer Nokianer 16. Januar 2019

    Der Gipfel der Perversität. Arbeitsplatzabbau ist nun Verantwortung gegenüber dem Wirtschaftsstandort Deutschland. Was hat der Mann geraucht?????

  3. Nokianer Nokianer 16. Januar 2019

    Sehr schön geschriebene Satire.
    Wenns nur nicht so traurige Realität wäre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.