Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

AKK: Wir Sozialdemokraten von der CDU

Weil die CDU ohnehin schon sozialdemokratisch sei, könne man sie problemlos mit der SPD fusionieren, so Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei einer Rede.

BERLIN (fna) – Annegret Kramp-Karrenbauer, ihres Zeichens Vorsitzende der CDU, verzichtete beim „Werkstattgespräch“ ihrer Partei gleich auf Umschweife und sprach ihre Parteigenossen mit „Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten“ an. Ein Freud’scher Versprecher? Mitnichten, wie sie der Nachrichtenagentur fna erklärte.

„Ob Christdemokraten oder Sozialdemokraten – am Ende war auch Jesus Christus sehr sozial eingestellt“, so die CDU-Chefin. „Da wir an einer Zeitenwende stehen und die Wählerinnen und Wähler den beiden großen Volksparteien immer weniger Stimmen geben, bleibt uns eine Fusion ohnehin nicht erspart.“ Zudem habe Bundeskanzlerin und Langzeit-Parteivorsitzende Angela Merkel die CDU so oder so schon stark sozialdemokratisiert, so dass es mittelfristig ohnehin kaum größere politische Differenzen mehr geben werde.

Sie rechnet damit, dass die Fusion aus Union und SPD (ihr schwebt der Name „UnionSPD“ vor) weiterhin mit 40 bis 60 Prozent der Stimmen rechnen könnte und lästige Koalitionsverhandlungen so unwahrscheinlicher werden. Man müsse „den politischen Realitäten in Deutschland knallhart ins Auge sehen und kompromisslos die Konsequenzen ziehen“, erklärte sie.

„Wir haben die Bedrohungen durch die Grünen von links und durch die AfD von rechts“, so die pragmatische Politikerin weiter. „Die politische Mitte muss zusammenhalten und sich gemeinsam gegen Populismus und Extremismus wehren.“ Zusammen könnten Sozial- und Christdemokraten das schaffen.

Bild: Screenshot Youtube

Bitte teilen:

3 Kommentare

  1. Siegfried Siegfried 11. Februar 2019

    A. Nahles versucht ja gerade zur Zeit, der SPD wieder etwas Profil zu geben, indem die rechts- und kapitalextremen Positionen der SPD ein paar rote Farbtupfer bekommen. Andererseits, AKK wird das sicher mit Zewa korrigieren können.

  2. Reiner Tiroch Reiner Tiroch 18. Juni 2019

    Da träumen nur solche Pfeifen davon welche ihre Macht niemals aufgeben wollen weil sie sich als Berufspolitiker sehen. Ich sehe nur gierige schmierige verlogene und Korrupte Menschen da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.