Diesel-Generatoren sollen E-Autos im Winter fahrtüchtig halten

Im Winter haben Elektroautos bekanntlich Probleme mit der Batterie. Nun sollen Diesel-Generatoren auf Anhängern dafür sorgen, dass sie auch bei kalten Temperaturen längere Strecken durchhalten. Damit fahren die Teslas & Co mit rund zwei Litern Verbrauch auf hundert Kilometer.

BERLIN (fna) – Bis zum Jahr 2030 sollen laut dem Bundesverkehrsministerium bereits mindestens zehn Millionen Elektrofahrzeuge auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Allerdings zeigt das Beispiel dieses Winters, dass dies gerade bei kalten Temperaturen ein Problem sein kann. Rapide sinkende Reichweiten sorgen für wenig Fahrvergnügen und stark steigende Stromrechnungen.

Doch für die Besitzer von Elektrofahrzeugen gibt es Hoffnung: Diesel-Generatoren auf Anhängern. Diese sorgen einerseits für stete Stromzufuhr und andererseits dürfen sie auch mit Heizöl betankt werden, was bei einem Verbrauch von rund zwei Litern pro hundert Kilometer beim Standard-Gerät dafür sorgt, dass die Betriebskosten sehr niedrig bleiben.

Peter Hoffman von der GenPow GmbH, welche diese mobilen Generatoren auf Anhängern für den Straßengebrauch produziert, zeigt sich zuversichtlich. „Wir haben eine Niesche entdeckt“, so der Jungunternehmer zur Nachrichtenagentur fna, „Da es sich nicht um herkömmlich mit Diesel betriebene Fahrzeuge handelt, dürfen sie auch in den Fahrverbotszonen unterwegs sein. Auch die Nutzung von Heizöl ist erlaubt.“

Er schätzt, dass sein Unternehmen in den kommenden Jahren bereits zehntausende solcher transportabler Generatoren produzieren und verkaufen wird. „Das ist ein boomender Markt, zumal auch immer mehr öffentliche Transportdienstleister auf elektrisch betriebene Busse setzen. Mit den modernen Diesel-Generatoren lassen sich deutlich größere Kilometerleistungen erzielen, ohne das Fahrzeug stundenlang an der Steckdose parken zu müssen.“

Bild: Screenshot Youtube

One comment to “Diesel-Generatoren sollen E-Autos im Winter fahrtüchtig halten”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.