Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Politische Flüchtlinge: Orban heißt Deutsche willkommen

Angesichts dessen, dass Claudia Roth 2021 zur deutschen Bundeskanzlerin gewählt werden könnte, überlegen sich viele Deutsche eine Auswanderung nach Ungarn. Premierminister Viktor Orban stellt Hilfe in Aussicht.

BUDAPEST (fna) – Aufgeschreckt von der Möglichkeit, dass die Grünen im Jahr 2021 zur stärksten Partei in Deutschland avancieren und die derzeitige Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth zur Bundeskanzlerin gewählt werden könnte, überlegen sich immer mehr Deutsche, wohin sie auswandern können. Ungarn gilt laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Mind Control dabei als Wunsch-Zielland Nummer 1. Die Nachrichtenagentur fna hat deshalb den ungarischen Premierminister gefragt, was er dazu sagt.

„Die Deutschen sind fleißig und sauber“, so der Fidesz-Politiker, „deshalb würde ich die Zuwanderung von politischen Flüchtlingen aus Deutschland, die vor einem grünen Unrechtsregime in mein Land fliehen wollen durchaus positiv betrachten.“ Er selbst habe die kommunistische Diktatur in seinem Land miterlebt und könne sich vorstellen, „dass aufrechte Bürger ein solches selbstzerstörerische Regime, wie es unter den verkappten Kommunisten der Grünen entstehen würde, lieber heute als morgen verlassen würden.“

Der rechtskonservative Politiker befürchtet, dass mit der Übernahme der Regierungsverantwortung der Grünen in Deutschland eine neue Migrationswelle, „die schlimmer sein wird als das, was wir 2015 erlebt haben“, auf Europa zurollen werde. „Deshalb werde ich Ungarn zu einem unüberwindbaren Bollwerk des christlichen Abendlandes machen, mit Grenzzäunen und -mauern, bei denen selbst Präsident Trump einer abgeht.“

Bei der Errichtung der Grenzschutzanlagen hofft Orban auf deutsches Know-How. „Deutschland hat Erfahrung damit, fast unüberwindliche Grenzsicherungssysteme zu entwickeln“, so Orban weiter, „Wir hoffen natürlich auch darauf, dass die deutschen Flüchtlinge uns hierbei helfen werden, einen umfassenden und effektiven Grenzschutz aufzubauen.“ Er wolle „die Ungarn nicht einsperren, sondern illegale Zuwanderer draußen halten.“ Zudem zeige sein Angebot an die Deutschen, dass er ja nicht fremdenfeindlich sei, sondern sich selbst aussuchen wolle, wer in sein Land kommt und wer nicht.

Bild: Pressedienst des russischen Präsidenten

Bitte teilen:

9 Kommentare

  1. Siegfried Siegfried 21. November 2018

    Ah, endlich: Neuer Lebensraum im Osten.

    • Catwoman Catwoman 21. November 2018

      Ich fang schon mal an, Ungarisch zu lernen.

  2. ZarahLotte ZarahLotte 21. November 2018

    Bin schon da freu

  3. Kopp Kopp 22. November 2018

    Könnte es nicht möglich sein das ganze braune Pack jetzt schon zum Auswandern zu animieren? Ansonsten muss ich halt warten bis Claudia oder Cem Kanzler/in werden

    • Lupus Lupus 22. November 2018

      du Armer, wer bezahlt dann deine Harz4???

    • Anonymous Anonymous 25. November 2018

      finde ich gut animiere es zurück nach afrika

  4. Karstadt Karstadt 24. November 2018

    Also Graf Ondrazy läßt bitten ! Warum nicht ? Für junge ausgebildete Fachleute eine überlegenswerte Alternative. Juden sind ja auch nach Israel ausgewandert . Deutschland als Multikuli und grün eine Horrorvorstellung .

  5. Saulis Satoro Saulis Satoro 3. Dezember 2018

    Das hier ist eine SATIRESEITE!

    Aber es stimmt natürlich das einige Deutsche nach Ungarn gezogen sind,vor allem Rentner die polnisch können ziehen wieder nach Polen zurück(woran sie früher nicht mal im Traum dran gedacht hätten).

  6. Torben Meyer Torben Meyer 10. Dezember 2018

    Wenn das wirklich so kommt, bleibe ich in Deutschland und gehe in den Untergrund, um die rote und grüne Pest von dort aus zu bekämpfen. Das möchte ich allen anderen auch nahe legen. Warum fliehen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.