Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Weihnachtsfeiertage werden 2019 abgeschafft

Ab dem Jahr 2019 wird es in Deutschland keine Weihnachtsfeiertage geben. Der Grund: Es gibt immer weniger Christen in der Bundesrepublik. Zudem kosten auch die Weihnachtsmärkte zu viel Geld für den Terrorschutz.

BERLIN (fna) – Die Anzahl der Christen in Detuschland sinkt unablässig, während es immer mehr Menschen ohne Bekenntnis und Angehörige anderer Religionen wie dem Islam, dem Buddhismus oder den Pastafaris gibt. Das sorgt nun dafür, dass die Bundesregierung mit Unterstützung von Grünen und Linken die Weihnachtsfeiertage abschafft, sowie auch ein Ende der Weihnachtsmärkte fordert.

„Bereits in wenigen Jahren wird es in Deutschland mehr Konfessionslose als Katholiken und Prostestanten zusammen geben“, so der Sprecher der überparteilichen Bundestagsinitiative „Weihnachtsfeiertage abschaffen“ zur Nachrichtenagentur fna. Auch näme die Zahl der Andersgläubigen stetig zu. „Neben mehreren Millionen Muslimen haben wir noch hunderttausende Buddhisten, Juden, Hindus, Pastafaris und Neuheiden in Deutschland“, erklärte er weiter.

„Deshalb werden die Weihnachtsfeiertage abgeschafft. Wer dieses Fest weiterhin feiern will, soll sich dafür eben Urlaub nehmen.“ Zudem würde ein Blick in die Kirchen reichen um zu sehen, „dass selbst jene die offiziell noch Mitglied einer der großen Kirchen sind, mit der Religion gar nichts am Hut haben.“

Noch in diesem Jahr sollen die Weihnachtsfeiertage ab kommendem Jahr per Gesetz abgeschafft werden, auch wenn dies innerhalb der Unions-Bundestagsfraktion teilweise zu Kritik führte. „Einige Abgeordnete von CDU und CSU wollten sich gegen das Gesetz stellen, doch schlussendlich siegte die Vernunft. Wer nachweisen kann, Mitglied der Katholischen oder Evangelischen Kirche zu sein und den weihnachtlichen Kirchenbesuch nachweist, erhält zwei Urlaubstage für sein Urlaubskonto gutgeschrieben“, so der Sprecher. Damit hätte man die konservativen Abgeordneten beruhigen können.

In weiterer Folge soll auch ein Weihnachtsmarkt-Verbot kommen. „Quer durch die Republik müssen wir bei den Weihnachtsmärkte angesichts möglicher Terroranschläge wie schon in Berlin und nun auch in Strassburg umfangreiche Sicherungsmaßnahmen durchführen. Das ist viel zu teuer“, erklärte der Sprecher weiter. Deshalb werde es ab dem kommenden Jahr auch keine Weihnachtsmärkte mehr geben. „Ohne Weihnachtsmärkte auch keine Terroranschläge auf diese“, so die bestechende Logik.

Bitte teilen:

2 Kommentare

  1. Siegfried Siegfried 12. Dezember 2018

    Ich wette, jetzt bekommen wir eine ganz große christliche Erweckungsbewegung.

  2. Trancer Trancer 13. Dezember 2018

    Hat hier wer einen Beitrag vom Postillon kopiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.