Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Berliner Senat bittet um Kleiderspenden für die Polizei

Weil das Geld knapp ist und die Polizisten den Sprit für die Polizeiautos bereits aus der eigenen Tasche bezahlen müssen, bittet der Berliner Senat die Bevölkerung um Kleiderspenden, damit die Polizei trotz Eiseskälte noch Dienst schieben können.

BERLIN (fna) – Die Berliner Polizei kämpft mit massiven Geldproblemen. Dies führt dazu, dass für die tausenden Polizisten nicht genügend Winterbekleidung vorhanden ist und deshalb angesichts der Eiseskälte draußen keinen Außendienst mehr schieben können. Gegenüber der Nachrichtenagentur fna teilte der Berliner Senat mit, man bitte die Bevölkerung nun um Kleiderspenden.

„Unsere Finanzmittel reichen nicht aus, um die Berliner Polizei ausreichend für den kalten Winter einzukleiden. Wir erwarten bis Ende Januar Temperaturen von bis zu Minus 20 Grad, weshalb mindestens die Hälfte der Streifenpolizisten zum Innendienst verdammt sein wird“, so der Senat in einer Aussendung. Schon jetzt müssten die Streifenpolizisten ihre Dienstwagen immer öfter aus eigener Tasche betanken und die den Drogendealern abgenommenen Rauschgifte selbst verticken, um angesichts der hohen Spritpreise überhaupt noch Streife fahren zu können.

„Wir bitten die Bevölkerung der Stadt deshalb darum, ihre Kleiderschränke nach geeigneten Kleidungsstücken zu durchsuchen und diese zu spenden. Insbesondere die reifen und gut betuchten Damen in Berlin-Dahlem sind dazu aufgerufen, einige ihrer Pelzmäntel zu spenden“, so der Senat in seiner Bitte weiter. Die Zeit dränge und ein rasches Handeln sei notwendig. „Und falls jemand 1-2 Liter Benzin oder Diesel entbehren kann, würden wir dies natürlich auch annehmen und an die Polizei weiterleiten. Idealerweise in Pfandflaschen.“

Bitte teilen:

3 Kommentare

  1. Siegfried Siegfried 7. Januar 2019

    Die Mafia hilft bestimmt gerne mit Kleidung aus dem letzten Raubzug.

  2. Karl-Heinz Karl-Heinz 8. Januar 2019

    So ein Schwachsinn

  3. Karlheinz Krist Karlheinz Krist 8. Januar 2019

    So ein Schwachsinn und unglaubwürdig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.