Brexit: London bekommt von Brüssel Zeit bis zur BER-Fertigstellung

Brexit: London bekommt von Brüssel Zeit bis zur BER-Fertigstellung

Der Brexit ist eine „ewige Baustelle“, so die EU-Kommission, wie auch der neue Berliner Flughafen BER. Nun sollen die Briten mehr Zeit bekommen – und zwar so lange, wie die Deutschen brauchen um den Hauptstadtflughafen fertigzustellen.

BRÜSSEL, LONDON (fna) – Premierministerin Theresa May kämpft mit dem Unterhaus um einen Brexit-Deal und scheitert immer und immer wieder. Eine Einigung bis zum 29. März dieses Jahres scheint unmöglich, weshalb Brüssel den Briten noch mehr Zeit geben möchte. „Man muss es sagen wie es ist: der Brexit ist nichts weiter als eine ewige Baustelle“, so ein hochrangiger EU-Diplomat zur Nachrichtenagentur fna, „genauso wie der deutsche Hauptstadtflughafen BER.“

„Deshalb haben wir uns dazu entschieden, London mehr Zeit zu geben und so einen No-Deal-Brexit zu verhindern.“ Mit überwältigender Mehrheit und mit Einverständnis der britischen EU-Delegation habe man sich nun dazu entschlossen, den Briten „bis zur Fertigstellung und Eröffnung des BER Zeit zu geben.“ Bis dahin soll das Vereinigte Königreich weiterhin EU-Mitglied bleiben.

„Die Idee war eigentlich ein Spaß der deutschen EU-Delegation“, so der EU-Diplomat weiter. „Bei ein paar Flaschen Champagner, Gin und Whiskey kam von deutscher Seite der Vorschlag und Jean-Claude [Juncker, Anm. d. Red.] war hellauf von dieser Idee begeistert.“ Die Schotten und Nordiren hätten daraufhin „vor Freude gleich mehrere edle Tropfen spendiert“.

Mittlerweile wurden allerdings auch schon Gerüchte laut, ein schottisches Konsortium interessiere sich für ein Investment in den Flughafen Berlin-Brandenburg (BER), um so den Baufortschritt zu überwachen. Hierbei soll es sich um eine ordentliche Summe handeln, die in weitere Baumängel investiert werden könnten.

Share this post

One thought on “Brexit: London bekommt von Brüssel Zeit bis zur BER-Fertigstellung

  1. Ein schottisches Konsortium? Hmmm, das geht auch billiger. Wir könnten das Gelände Argentinien schenken. Berlin ist das Aufräumen von britischem Kriegsmüll doch gewohnt.

    Reply

Post Comment