Familien- und Migrationspolitik: Schweden erklärt Ungarn den Krieg

Familien- und Migrationspolitik: Schweden erklärt Ungarn den Krieg

Weil Ungarn auf Geld für Familien setzt und keine Massenzuwanderung möchte, erklärt Schweden dem Land den Krieg: „Wir müssen Ungarns Hitler stoppen, bevor es zu spät ist.“

STOCKHOLM (fna) – Ungarns Migrations- und Familienpolitik erinnere „an das Deutschland der 30er-Jahre“, so Schwedens Sozialministerin Annika Strandhäll gegenüber der Nachrichtenagentur fna, „deswegen habe ich das Kabinett darum gebeten, Ungarn den Krieg zu erklären. Wir müssen Ungarns Hitler stoppen, bevor es zu spät ist.“ Die sozialistische Politikerin bekam vom rot-grünen Kabinett vollste Zustimmung.

Nationalistische Familienpolitik sei „so NSDAP“, verkündete die schwedische Regierung als Reaktion auf die Aussage von Ungarns Außenminister, wonach Ungarn das Geld für Familien ausgebe, „und Schweden gibt es für Migranten aus.“ Auch die Bezeichnung der schwedischen Ministerin als „arme kranke Kreatur“ durch den stellvertretenden ungarischen Ministerpräsidenten Zsolt Semjen sei ein „unvergleichlicher politischer Affront und ein Ausdruck faschistischer Rhetorik.“

Die schwedische Marine verhandle nun mit den Donau-Anrainerstaaten zur Nutzung des Flusses für die königlich-schwedischen Kriegsschiffe. „Wir werden unsere U-Boote und Korvetten über die Donau direkt in das Herz Budapests fahren lassen“, drohte der schwedische Verteidigungsminister, Peter Hultqvist, gegenüber der fna. Die schwedische Luftwaffe verhandle bereits mit Polen, der Slowakei und der Ukraine in Sachen Überfluggenehmigungen für ihre Kampfjets, so der Sozialist weiter. Der Oberbefehlshaber der schwedischen Streitkräfte, General Micael Bydén habe bereits „einen umfangreichen Angriffsplan gegen das faschistische Herz Europas“ ausgearbeitet.

In Ungarn sieht man die Kriegserklärung allerdings eher gelassen. „Schwedens muslimische Söldnerarmee wird gegen die heldenhaften christlichen Verteidiger des Abendlandes gnadenlos versagen“, so Ministerpräsident Viktor Orban zur fna. „Sollen sie doch ihre Kriegsschiffe die Donau hochschicken, wir werden sie allesamt versenken.“

Die schwedische Korvette HSwMS Nyköping. (U.S. Navy photo by Lt. Cmdr. Pedro Miguel Ribeiro Pinhei/Released)

Share this post

One thought on “Familien- und Migrationspolitik: Schweden erklärt Ungarn den Krieg

  1. Berggeist Rübezahl · Edit

    Es gibt in Europa wenig Länder, die bekloppter als die BRD sind.
    Schweden ist eins dieser seltsamen Länder. Und vielen Schweden scheint es sogar zu gefallen.

    Für mich bleibt Ungarn und Victor Orban das Idol!

    PS: Boykottiert IKEA, den grünen Möbeldicounter aus Schweden!

    Reply

Post Comment