Die CDU sei nicht sozialdemokratisch, so Bundeskanzlerin Merkel nach Kramp-Karrenbauers Freud’schem Versprecher. „Dafür sind wir zu grün.“

BERLIN (fna) – Eben erst gab CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu, dass die Christdemokraten eigentlich schon Sozialdemokraten sind, da meldet sich ihre Amtsvorgängerin, Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Wort. „Unsere Partei ist nicht sozialdemokratisch, dafür sind wir zu grün“, erklärte sie gegenüber der Nachrichtenagentur fna.

„Klar, wir haben in den letzten Jahren unter meiner Führung der Partei gesellschaftspolitisch ein linkeres Profil verpasst“, so die CDU-Politikerin, „doch ansonsten sind wir doch viel grüner geworden.“ Sie verweist dabei auf den Atomausstieg, die Energiewende und den geplanten Kohleausstieg. „Wie ich der Bild schon sagte, müssen wir uns in Sachen Energiewende viel stärker anstrengen, sonst wird das mit dem Ausstieg aus der Kohle nichts.“

„Die CDU ist weiterhin die Partei, welche die Banken und die Umwelt rettet und dafür die deutsche Automobilindustrie trotz Millionenspenden hintergeht“, erklärte sie weiter. „Wären wir Sozialdemokraten, würden wir das nicht machen. Da würden wir Banken und die Automobilindustrie retten und die Umwelt Greenpeace und der Deutschen Umwelthilfe überlassen.“

Sie verwies auch auf den CDU-Widerstand gegen den Mindestlohn, gegen die Abschaffung von Hartz IV und gegen eine Mindestrente. „Nachdem wir zig Milliarden für die Flüchtlinge bereitstellen mussten, haben wir kein Geld für sozialpolitische Utopien und wenn wir den Mindestlohn erhöhen, stellt doch niemand unqualifiziertes Personal ohne Ausbildung und Sprachkenntnisse mehr ein.“ Immerhin brauche man die Zuwanderer ja auch für die Lohndrückerei, damit weniger Jobs ausgelagert werden.

„Die Annegret soll sich lieber darauf konzentrieren, den Grünen Stimmen abzuluchsen als der SPD, die ohnehin bald schon in die Einstelligkeit absinkt“, forderte sie. „Die werden es auch trotz ihrer ganzen sozialpolitischen Forderungen nicht mehr hoch schaffen, weil die Leute doch genau wissen, dass wir Politiker nicht viel auf die Umsetzung von Wahlversprechen geben. Politik muss man machen, nicht versprechen.“

Bild: Flickr / EU2017EE CC BY 2.0

Bitte teilen:
Similar Posts

2 Comments

  1. Zumindest in der Bankenrettung, natürlich aus Steuergeldern, ist die CDU einsame Spitze. Da hat die olle Merkel Erfahrung!

  2. Dumm und wahrscheinlich ein Fake!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.