Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Immer mehr Pfarrer klagen über Burnout

Durchgebrannte Ministranten, brennende Rosetten und Oral-Gottesdienste am laufenden Band – immer mehr katholische Pfarrer klagen über Burnout-Symptome.

BERLIN, MÜNCHEN (fna) – Der katholischen Kirche gehen langsam aber sicher die Pfarrer aus. Neben immer weniger Nachwuchs bei Theologiestudenten, der wachsenden Zahl an Inhaftierungen und Pensionierungen, die in einem zunehmenden Personalmangel resultieren, klagen die verbliebenen Pfarrer über weitere Gründe für immer häufiger auftretende Fälle von Burnout in diesem Berufsstand. Dies wird zu einem wachsenden Problem.

Ein katholischer Dorfpfarrer, der insgesamt 5 bayerische Gemeinden zu betreuen hat, beklagt sich nun. „Immer mehr Ministranten und Chorknaben brennen einfach durch, die Rosette brennt vor Überbeanspruchung und wir müssen immer mehr Oral-Gottesdienste abhalten“, so der anonym bleiben wollende Pfarrer zur Nachrichtenagentur fna. „Ich kenne schon einige, die mittlerweile Auszeiten in Einsiedlereien nehmen mussten, weil sie dem Druck einfach nicht mehr stand halten konnten.“

Die seelische Belastung sei groß. „Wir beichten uns immer gegenseitig unsere Sünden und hoffen auf die Vergebung Gottes“, so der Pfarrer weiter, „so wissen wir alle voneinander und von unserer Überbelastung.“ Früher, als man nur eine oder zwei Gemeinden zu betreuen hatte, sei es „viel einfacher“ gewesen. „Aber heute müssen wir viel mehr Gemeinden betreuen. Die Ministranten und Chorknaben werden teilweise so eifersüchtig auf jene in den anderen Gemeinden, dass sie einfach durchbrennen und nicht mehr zurückkommen. Selbst dann nicht, wenn wir ihnen mehr Messwein, Crystal Meth und Schokolade anbieten“, beklagt er sich. „Doch auch für uns ist es nicht leicht. Wir haben zwar ein großes Herz, aber wir müssen mit so vielen kleinen Jungs unsere Liebe teilen, dass es einfach zu viel wird.“

Der Pfarrer hofft, dass seine Diözese mehr Nachwuchs aus dem Ausland nach Deutschland holt, um so die Dauerbelastung der einheimischen Priester zu reduzieren. „Wenn wir unsere Seelsorge breiter aufteilen können, wäre schon viel geschafft“, erklärte er abschließend.

Bitte teilen:

Ein Kommentar

  1. Siegfried Siegfried 14. März 2019

    Nur zur Begriffsverwirrung: Bei den Katholen nennt man die Delinquenten „Priester“, bei den Evangelen „Pfarrer“, und bei den Freikirchen „Pastor“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.