Energiewende: Grüne wollen Stromkonzerne verstaatlichen

Energiewende: Grüne wollen Stromkonzerne verstaatlichen

Die Energiewende geht den Grünen nicht rasch genug voran. Nun sollen die Stromkonzerne verstaatlicht werden, um bis 2030 nur noch sauberen Strom zu produzieren. Nur intelligente Menschen würden Grün wählen.

BERLIN (fna) – Die Energiewende sei völlig vermurkst worden, befinden die Grünen, weshalb man die selbst gesteckten Ziele auch nicht erreiche. „Bis 2030 soll in Deutschland nur noch sauberer Strom produziert werden. Wir müssen deshalb sämtliche deutschen Energiekonzerne verstaatlichen und die Angelegenheit selbst in die Hand nehmen“, so Grünen-Chef Robert Habeck zur Nachrichtenagentur fna. „Den privaten Betreibern geht es nur um den Profit, nicht um das Allgemeinwohl.“

„Auch ausländische Stromkonzerne die in Deutschland Elektrizität produzieren, müssen deren Kraftwerke in den Schoß des Staates überführen“, so Habeck weiter, „denn nur wir alleine wissen, was für die Bevölkerung gut ist.“ Immerhin hätten „gerade die Grünen-Politiker den höchsten durchschnittlichen Bildungsgrad aller Politiker, weshalb uns auch vor allem die gut gebildeten und intelligenten Menschen in Deutschland wählen.“

„Die Energiewende ist uns ein Herzensanliegen, weshalb wir nicht nur die Netzbetreiber in den Staatsbesitz überführen wollen, sondern auch die Stromkonzerne“, so Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter zur fna. „Die ganze Stromproduktion und -verteilung muss vom Staat gemanaged und kontrolliert werden, sonst haben wir einfach keine Chance zur Erreichung unserer Klimaziele.“

Bei den nächsten Koalitionsverhandlungen nach der Bundestagswahl 2021 wollen die Grünen dies deshalb zur Bedingung einer Regierungsbeteiligung machen. „Wir werden davon keinen Millimeter abweichen“, so Hofreiter abschließend. „Das werden auch Union und FDP so mitmachen müssen.“

Share this post

One thought on “Energiewende: Grüne wollen Stromkonzerne verstaatlichen

  1. „Den privaten Betreibern geht es nur um den Profit, nicht um das Allgemeinwohl.“ – na, das ist jetzt aber eine wirklich neue Erkenntnis.

    Reply

Post Comment