Bundesärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, mit mehreren geplanten Reformen die Sicherheit der Patienten zu gefährden.

„Ärztliche Kernaufgaben sollen schrittweise an Berufe ausgelagert werden, die dafür nur unzureichend ausgebildet sind“, sagte Montgomery dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“.

Montgomery sprach sich unter anderem gegen den Plan von Spahn aus, Apothekern künftig Grippe-Schutzimpfungen zu erlauben. Impfen müsse eine ärztliche Aufgabe bleiben, da vorher der Gesundheitszustand abgeklärt werden müsse und es die Gefahr von Komplikationen direkt bei der Impfung gebe, sagte Montgomery. „Alles andere gefährdet die Bevölkerung“, sagte er. Auch die Reform der Hebammenausbildung kritisierte Montgomery scharf.

Es müsse befürchtet werden, dass die geplante Akademisierung den akuten Mangel an Hebammen vor allem in den Kreißsälen noch verstärken werde. „Wir brauchen die Hebammen am Bett und nicht in der Verwaltung“, sagte der Ärztepräsident. Er forderte eine Regelung, nach der Hebammen immer einen Arzt hinzuziehen müssen. „Nur so wird die Sicherheit der Patientinnen gewährleistet.“

Kritik übte Montgomery auch an der Ausbildungsreform für Psychotherapeuten. „Absolventen der neuen Studiengänge dürfen psychisch Kranke behandeln, obwohl sie in der Ausbildung kaum praktische Erfahrungen gesammelt haben. Das ist unverantwortlich“, sagte er. Es fehle ein Praktisches Jahr, wie es das im Medizinstudium gebe, oder zumindest ein Praxissemester.

„Mit dieser Schrumpf-Ausbildung darf niemand auf Patienten los gelassen werden“, warnte der scheidende Ärztepräsident, der beim Ärztetag kommende Woche aus Altersgründen nicht wieder kandidiert.

Bitte teilen:
Similar Posts

2 Comments

  1. Das ist aber ein merkwürdiges Argument von diesem Verbandsfunktionär, daß bei einer Grippeschutzimpfung der Gesundheitszustand des Patienten abgeklärt werden müßte und das ist nur die Angst vor dem Wegfall weiteren Umsatzes, denn als Bürger, der sich regelmäßig impfen läßt wurde ich noch nicht ein einziges mal bei dieser Gelegenheit bei unterschiedlichen Ärtzen zu meinem Zustand befragt und das läuft immer nach dem gleichen Muster ab, guten Tag, haben sie ihre Karte dabei, nehmen sie dort im Raum Platz, vorsicht es könnte pieken, soll ich ein Pflaster draufmachen und Wiedersehn bis zum nächsten mal. Damit könnte ich zumindest in diesem Fall den jahrzehntelangen Nachweis erbringen, daß dieses Argument nicht stichhaltig ist und über viele andere Dinge möchte ich erst garnicht sprechen, aber mein Eindruck ist, daß der Umsatz und der Porsche vor der Haustür oftmals einen größeren Anreiz bewirkt als die Gesundheit des Problembehafteten, von einigen Ausnahmen aus meiner persönlichen Sicht abgesehen.

    1. Joachim, sie wissen doch, wie der Kerl immer aufschreit wenn es um seine Ärzte geht, aber daf+r haben sie ihm gewählt . aber sie haben sicher recht…..Massenabfertigung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.