Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Klingbeil kritisiert CDU-Reaktion auf Youtuber Rezo

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der CDU vorgeworfen, von oben herab auf die Video-Kritik des Youtubers Rezo zu reagieren.

„Eine ganze Generation zu beschimpfen wie die Union das tut, ist absolut daneben“, sagte Klingbeil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Als Politiker müsse man Kritik aushalten können und sich der Debatte inhaltlich stellen.

„Youtuber haben riesige Reichweiten und berühren viele Leute mit ihren Themen“, so der SPD-Generalsekretär weiter. Es sei gut, dass junge Leute sich auf den Straßen bei den Schüler-Klimaschutzdemos von „Fridays for Future“ oder im Internet stärker in die Politik einmischten. Die Parteien müssten darauf reagieren und ihren Stil verändern.

„Die Art und Weise, wie wir Menschen ansprechen und Inhalte vermitteln, steht vor einem grundlegenden Wandel“, sagte Klingbeil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Politik müsse überall dort sein, wo die Menschen seien, auch im Netz, so der SPD-Politiker weiter.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hatte Youtuber Rezo zunächst inhaltliche Fehler und eine Vermischung von „Pseudofakten“ vorgeworfen. Am Donnerstag lud er ihn zu einem Gespräch mit der CDU ein. Eine bereits fertig produzierte Video-Antwort auf Rezo will die CDU hingegen nicht veröffentlichen.

Rezo hatte den mittlerweile millionenfach geklickten Videoclip mit dem Titel „Die Zerstörung der CDU“ am Samstag veröffentlicht – gut eine Woche vor der Europawahl. In dem fast einstündigen Film kritisiert er CDU und CSU, aber auch SPD und AfD.

Bitte teilen:

Gib den ersten Kommentar ab

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.