Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Kopftuchverbot an Grundschulen?

Aus der CDU kommen Forderungen, das Tragen von Kopftüchern an Grundschulen zu verbieten. Man will der AfD zuvorkommen.

In der Union wachsen Bestrebungen, in Grundschulen das Tragen von Kopftüchern zu verbieten. „Ich fordere ein Bundesgesetz, um sicherzustellen, dass junge Mädchen in unseren Bildungseinrichtungen frei und unbeschwert aufwachsen können“, sagte Carsten Linnemann (CDU), stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag, den Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“.

Die nötigen juristischen Prüfungen solle man „jetzt schnell vorantreiben“. Wenn die „politische Mitte sich dieses Themas nicht annimmt, tun es andere“, so der CDU-Politiker mit Blick auf die AfD weiter. In einzelnen Brennpunktschulen in Großstädten gingen bis zu 40 Prozent der jungen Mädchen mit Kopftuch in die Schule. „Das ist nicht hinzunehmen. Es gibt zwar ein Elternrecht, aber auch eine Schutzpflicht des Staates gegenüber Minderjährigen“, so Linnemann.

Er sei bereits mit Verfassungsrechtlern im Gespräch. Ziel sei es, das „Gesetz über die religiöse Kindererziehung“ so zu modifizieren, dass Kopftücher für Mädchen unter 14 Jahren in der Schule und in der Kita künftig nicht mehr erlaubt seien, so der stellvertretende Unionsfraktionschef weiter.

Bitte teilen:

Ein Kommentar

  1. Anonymous Anonymous 18. Juni 2019

    Mal sehen wann unsere Kinder mit Kopftuch in die Schule müssen, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.