Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

NRW: Beck warnt vor Gesetzesnovelle zum islamischen Religionsunterricht

Der Grünen-Politiker Volker Beck warnt vor der geplanten Gesetzesnovelle der NRW-Landesregierung zum islamischen Religionsunterricht.

In der jetzigen Form könnte das Gesetz „zu einem Eigentor“ werden, sagte der Experte für Religionspolitik dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Beck tritt an diesem Dienstag in einer Anhörung des Landtags zu dem Reformvorhaben der Regierung auf.

Im Grundsatz begrüßte Beck den Plan, den derzeitigen, im Wesentlichen von den Islamverbänden besetzten „Beirat“ für den islamischen Religionsunterricht an den staatlichen Schulen des Landes durch eine „Kommission“ zu ersetzen, in der auch andere Organisationen mitwirken könnten.

„So problematisch ein Teil der Islam-Verbände und ihre politisierten Strukturen sind – ganz ohne sie wird es nicht gehen“, betonte Beck. Er warnte aber davor, den Verbänden zu weit entgegenzukommen und verwies auf ein laufendes Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Münster. Dort klagen der Islamrat und der Zentralrat der Muslime gegen das Land NRW. Sie verlangen, als Religionsgemeinschaften anerkannt zu werden.

„Wie will das Land seine Ablehnung begründen, wenn es den Verbänden beim Religionsunterricht faktisch bescheinigt, sie erfüllten wesentliche Voraussetzungen für eine Anerkennung?“, so Beck.

Außerdem empfahl er die Vorgabe, dass Einwände gegen Lehrinhalte oder Lehrer von den Verbänden religiös-theologisch begründet werden müssen. „Die politisch trainierten Verbandsvertreter lehnen oft etwas ab, nur weil es ihnen ideologisch nicht in den Kram passt“, so Beck.

In Niedersachsen wolle die Türkisch-Islamische Union Ditib derzeit verhindern, dass Respekt für sexuelle Vielfalt als Thema im Religionsunterricht angesprochen wird. „Begründung: keine. Oder zumindest keine theologisch schlüssige. So etwas sollte man in NRW gar nicht erst ermöglichen“, sagte Beck.

Akademie für Islam will keine Kommission

„Die Kommissionslösung ist keine wirkliche Lösung, sondern eine Veränderung des Übergangsmodells“, sagte Akademie-Geschäftsführer Jan Felix Engelhardt der „Rheinischen Post“: „Es schafft keinen echten Religionsunterricht, weil weiterhin ein Ansprechpartner als Religionsgemeinschaft fehlt.“

An die Stelle des bisherigen Beirats soll nach dem Willen von CDU und FDP eine Kommission treten, in die jede landesweit organisierte, verfassungstreue muslimische Organisation Vertreter entsenden kann. „Wenn die vier großen Verbände in der Kommission dieselbe Stimme haben wie kleine, unbekannte Vereine, ist das demokratietheoretisch bedenklich“, so Engelhardt.

Zwar wäre der Staat durch die Kommission nicht mehr abhängig von einigen wenigen Organisationen. „Doch dieses Modell darf nicht als Instrument verstanden werden, mit dem eine politisch gewünschte Liberalisierung des Islams forciert wird“, warnte Engelhardt.

Das entspräche nicht der Gemeindestruktur in NRW, „ob die Landesregierung darauf abzielt oder nicht“. In einer Anhörung werden sich am Dienstag Sachverständige im Landtag zum Umbau des islamischen Religionsunterrichts äußern.

Bitte teilen:

Ein Kommentar

  1. Reiner Tiroch Reiner Tiroch 14. Juni 2019

    Da taucht sie wieder auf diese Null, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.