Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Ölexperten: Trump schickt 120.000 Wissenschaftler in den Iran

Die Vereinigten Staaten sind das führende Land in Sachen Erdölexpertise. US-Präsident Trump will nun 120.000 Wissenschaftler in den Iran entsenden, um dem Land zu helfen.

WASHINGTON (fna) – Nicht nur Venezuela steht auf der Liste jener Länder, die dringend Hilfe von US-amerikanischen Ölexperten brauchen, sondern auch der Iran. Die US-Regierung will dem Land am Persischen Golf deshalb dabei Unterstützung leisten. „Der Iran musste wegen fehlender Ölexpertise seine Exporte massiv herunterfahren“, so US-Ölminister Jack Rockefeller zur Nachrichtenagentur fna. Nun drohe der wirtschaftliche Kollaps.

„Um dem iranischen Volk zu helfen, werden wir deshalb insgesamt 120.000 unserer besten Experten entsenden, um so die Wirtschaft wieder anzukurbeln“, erklärt er weiter, „und natürlich auch zugunsten unserer Wirtschaft“, so Rockefeller augenzwinkernd. „Präsident Trump ist das ein sehr wichtiges anliegen, immerhin ist er ein Mann der Wirtschaft.“

Man hoffe jedoch auch noch auf die Unterstützung von weiteren Öl-Experten aus der Region. „Insbesondere unsere Freunde in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten können uns dabei helfen, die iranische Ölindustrie zu modernisieren“, so der Ölminister weiter. Das sei eine „wichtige Nachbarschaftshilfe“.

Rockefeller verweist hierbei auch auf die herausragenden Leistungen der US-amerikanischen Ölexperten im Irak und in Libyen: „Ohne unsere tatkräftige Hilfe würden der Irak und Libyen heutzutage keine Dollars mehr für ihr Öl erhalten, sondern stattdessen Euro und Yuan.“ Deshalb sei es auch im Falle des Irans „ungemein wichtig, den Ölverkauf in der besten und stabilsten Währung der Welt zu garantieren.“

Bitte teilen:

Ein Kommentar

  1. Reiner Tiroch Reiner Tiroch 14. Juni 2019

    Es werden eher 120.000 Spaßtöter der IS sein, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.