Ramelow: „Die Internationale wäre eine schöne Hymne für Deutschland“

Ramelow: „Die Internationale wäre eine schöne Hymne für Deutschland“

Thüringens Ministerpräsident wünscht sich eine neue Hymne für Deutschland. Er würde sich über die „Internationale“ freuen.

ERFURT (fna) – Weil ihn selbst die dritte Strophe der deutschen Hymne „zu sehr an das Dritte Reich erinnert“, wünscht sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) eine neue für das Land. „Es gibt so viele wunderbare Melodien und Texte, da findet sich sicher etwas weniger blutbeflecktes für Deutschland“, so der Thüringer Landeschef zur Nachrichtenagentur fna.

„Meines Erachtens nach wäre die Internationale eine schöne und friedliche Hymne für Deutschland“, erklärt der Linke-Politiker weiter. „Vor allem wäre sie auch ein wirksames Zeichen gegen den Faschismus, der sich wieder in Deutschland ausbreitet wie Krebsgeschwüre.“ Hinzu käme, dass die Menschen in Deutschland so „schon von frühester Kindheit an im Geiste der Internationalität und Solidarität aufwachsen.“

„Wenn ich die Internationale höre, denke ich immer an fröhliche singende Arbeiter“, erklärt er, „doch das Deutschlandlied lässt mir Bilder von Naziaufmärschen ins Hirn schießen.“ So gehe es nicht nur ihm, sondern vielen Menschen in Deutschland. Deshalb müsse da etwas getan werden. „Gedanken werden Worte und Worte werden zu Taten.“

Deutschland brauche „eine sichtbare Trendwende, weg von Kapitalismus und Faschismus hin zu Sozialismus und Freiheit.“ Ramelow fordert die Verantwortlichen in der Politik dazu auf, „endlich Farbe gegen die Ausbeutung der Menschen durch die Kapitalisten zu zeigen und auch die Bundesrepublik in ein Arbeiter- und Bauernparadies umzubauen.“

Bild: Sandro Halank / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Share this post

Post Comment