Andrea Nahles will sich offenbar komplett aus der Politik zurückziehen.

Neben ihrem am Sonntag angekündigten Rücktritt als Partei- und Fraktionsvorsitzende der SPD will sie laut eines Berichts der Zeitungen der Funke-Mediengruppe auch zeitnah ihr Bundestagsmandat niederlegen.

Der genaue Zeitpunkt müsse noch besprochen werden, hieß es nach Angaben aus Nahles‘ unmittelbaren Umfeld. An der Vorstandsklausur am Montag und der Fraktionssitzung am Dienstag werde Nahles aber teilnehmen. Nahles hatte zuvor ihren Rücktritt von ihren Parteiämtern angekündigt. Damit wolle sie die Möglichkeit eröffnen, dass in beiden Funktionen „in geordneter Weise“ die Nachfolge geregelt werden könne, teilte Nahles am Sonntag mit.

Zur Begründung schrieb sie, dass in den letzten Wochen wiederholt öffentlich in Zweifel gezogen worden sei, ob sie die nötige Unterstützung in der Partei habe. „Deshalb wollte ich Klarheit. Diese Klarheit habe ich in dieser Woche bekommen“, so Nahles. „Die Diskussion in der Fraktion und die vielen Rückmeldungen aus der Partei haben mir gezeigt, dass der zur Ausübung meiner Ämter notwendige Rückhalt nicht mehr da ist.“

Nahles ist seit September 2017 Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion sowie seit April 2018 Parteichefin. Wer ihre Nachfolge in den Ämtern antritt, war zunächst unklar. Laut eines Berichts der „Bild“ soll die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer vorübergehend den Parteivorsitz übernehmen.

Bitte teilen:
Similar Posts

2 Comments

  1. Dann kommt vermutlich eine weitere Trulla und hier sieht man exemplarisch, daß Frauen keineswegs die tüchtigeren Männer sind und Naivität, Leichtgläubigkeit und Unvernunft ist heutzutage angesagt, das sieht man beim sogenannten Klimawandel, wo die unterstützenden Massen weiblich sind und uns auf die etwas andere Art ins Verderben stürzen und sie selbst danach am meisten darunter leiden müssen.

  2. Der Vorteil ist, dass man diese Hackfresse nimmer sehen muss, gell?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.