Die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) hat die Kritik am Verfassungsschutzgesetz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bekräftigt.

„Seine Abwehrversuche bestätigen geradezu unsere Kritik, anstatt sie zu entkräften“, sagte der Geschäftsführer der Organisation in Deutschland, Christian Mihr, den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“. Der Fall erinnere an die Landesverrat-Affäre, als der damalige Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen strafrechtliche Ermittlungen gegen den Blog „Netzpolitik.org“ eingeleitet hatte, „indem er ihre Arbeit kriminalisierte“, so Mihr.

Die öffentliche Empörung in der „Landesverrat-Affäre“ sei zu Recht groß gewesen. „In ähnlichen Fällen könnte der Inlandsgeheimdienst künftig die Arbeit von Medien still und heimlich kriminalisieren, verdeckt ihre Server hacken und nach ihren Informanten suchen – und niemand würde etwas davon mitbekommen“, so der ROG-Geschäftsführer weiter.

Noch schwerwiegender ist aus Sicht von Reporter ohne Grenzen, dass der deutsche Inlandsnachrichtendienst auch ohne Richterbeschluss Online-Durchsuchungen einsetzen könne. „Im BKA-Gesetz steht eindeutig, dass die Online-Durchsuchung von einem Richter genehmigt werden muss. Ein solcher Richtervorbehalt fehlt in Seehofers Verfassungsschutzgesetz-Novelle“, sagte Mihr. Stattdessen solle die sogenannte „G10-Kommission“ zustimmen.

„Ein geheim tagendes Gremium, besetzt mit vier ehrenamtlich arbeiten Personen, die sich alle paar Wochen treffen und zuständig sind für die Kontrolle Tausender Geheimdienstmitarbeiter in Deutschland. Ihre Entscheidungen werden nie öffentlich, der Rechtsweg dagegen ist de facto ausgeschlossen“, sagte der ROG-Geschäftsführer den Zeitungen der „Funke-Mediengruppe“.

Die Novelle des Gesetzes für das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) soll dem Nachrichtendienst ermöglichen, auch digitale Kommunikation abzuhören, was bislang nicht möglich ist. Reporter ohne Grenzen hatte kritisiert, das Redaktionsgeheimnis werde ausgehebelt. Diese Lesart macht das Bundesinnenministerium sich ausdrücklich nicht zu eigen.

Seehofer hat angekündigt, auf die Kritik von Journalisten-Organisationen an seinem geplanten Verfassungsschutzgesetz einzugehen. Er wolle Terroristen und Extremisten bekämpfen, keine Journalisten, sagte der Innenminister in Berlin. Der Entwurf für das Gesetz soll nun entsprechend geändert werden.

Bitte teilen:
Similar Posts

1 Comment

  1. Genug der Ehre und Beachtung, der Typ ist überflüssig wie ein Kropf und nun soll er mal mit seiner Eisenbahn spielen, das ist allemal besser als eine ganze Nation zu verschauckeln, aus welchen Gründen auch immer, hinweg mit ihm, dem weint zusammen mit seiner Vorsitzenden kein Mensch mehr eine Träne nach, von einigen Millionen Idioten abgesehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.