In Deutschland stößt die Präsenz US-amerikanischer Truppen eher auf Ablehnung, in Polen will man die US-Soldaten dagegen möglichst in der Nähe haben. Hierzu scheint es nun eine Vereinbarung zwischen den USA und Polen zu geben.

US-Präsident Donald Trump erwägt nach eigenen Angaben die Verlegung von etwa 2000 US-Soldaten aus Deutschland nach Polen, berichtet Sputnik vor dem Gespräch zwischen Trump und seinem polnischen Kollegen Andrzej Duda im Weißen Haus am Mittwoch.

Die genauen Konditionen schienen zu dem Zeitpunkt zwar noch nicht endgültig ausgearbeitet zu sein, doch nun gibt es die offizielle Zustimmung Polens für eine Aufstockung der US-Truppen im eigenen Land.

Nach dem Gespräch mit Duda erklärte Trump nämlich, dass man eine Vereinbarung über den Bau einer neuen US-Basis auf polnischem Territorium getroffen habe.

„Polen wird in Kürze die Basis und die Infrastruktur für die Anwesenheit von mehr als 1000 US-Militärs bereitstellen”, sagte Trump hierzu. Die USA würden hierfür nichts zahlen müssen, so der US-Präsident.

Duda seinerseits erklärte, dass die US-Soldaten dauerhaft in Polen stationiert sein würden.

Bereits zuvor war klar, dass die mögliche Aufstockung der US-Präsenz in Polen ein Thema sein wird. Duda hatte vor seiner Abreise in einem Interview gegenüber Reuters die Vorlage eines Plans in dieser Woche angekündigt, der eine Erhöhung der US-Präsenz in seinem Land vorsieht.

Es gehe um eine „größere Qualität und Quantität“, sagte er. Darunter soll beispielsweise auch eine Landebahn für Drohnen diskutiert werden.

Außer der Truppenverlegung geht es auch um den möglichen Verkauf von amerikanischen F-35-Jets an Warschau. Trump kündigte nämlich auch eine umfangreiche Vereinbarung mit Polen über den Kauf der neuesten amerikanischen F-35-Jagdbomber an. „Wir feiern den polnischen Kauf einer großen Anzahl von F-35-Flugzeugen“, sagte er.

Bitte teilen:
Similar Posts

1 Comment

  1. Na dann werden ja bald 1 Million Soldaten an den Russischen Grenzen stehen um Europa zu Verteidigen, gell? selber Schuld wenn der Putin nicht angreifen will, was?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.