Der CDU-Innenpolitiker Patrick Sensburg hat im Konflikt um das Rettungsschiff „See Watch 3“ Vorwürfe gegen die Mannschaft erhoben.

Das Rettungsschiff sei nicht gezwungen gewesen, die Bootsflüchtlinge in Italien an Land zu bringen, sagte Sensburg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Zwar habe der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte schon 2012 entschieden, dass Gerettete nicht in Kriegsgebiete wie aktuell Libyen verbracht werden dürften, andere Staaten wie Tunesien, Algerien oder Ägypten seien aber möglich, gab Sensburg zu bedenken.

„Hier müsste Sea Watch die Geretteten eigentlich an Land bringen, sonst unterstützen sie im Kleinen die Arbeit der Schlepper“, kritisierte er.

Menschen in Seenot zu retten, sei ein Gebot des Seerechts, des europäischen und des internationalen Völkerrechts. Hier spiele es zu Recht keine Rolle, wo die Menschen in Seenot ursprünglich herkämen.

„Die Frage, wo die Geretteten aber an Land gebracht werden, ist davon unabhängig“, fügte er hinzu.

Bitte teilen:
Similar Posts

2 Comments

  1. Er hat recht.
    Diese Frage stellt sich schon lange und steht konträr zu der Anlandung in Europa.
    Gerade im Hinblick auf den damit einhergehenden Vorwurf, Schlepperbanden das Einlaufen abzunehmen. Gerettete sind nicht gleich Flüchtlinge, aber derzeit ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch. Flüchtlinge könnten in sichern Staaten, wie Tunesien oder Ägypten ebenfalls Schutz erfahren.

  2. Tunesien, Algerien oder Ägypten? Da wollen die Gambier, Nigerianer, Somalis, Malier oder Nigrer aber nicht hin, da wartet ja keine Mutti, die alles bezahlt, und das ist schliesslich, was ihnen ihre Brüder in D versprochen haben.
    Dass Personen wie Carola Rackete nichts als Schlepper sind, macht die Tatsache klar, dass sie sich ganz deutlich hat verlauten lassen, warum sie die aufgefischten Migranten nicht nach Tunesien bringen wollte. Somit: deutsches Schiff -> deutsche Asylanten! Deutsches „Wir schaffen das!“ -> deutsches Problem. Aber es ist ja nicht das erste Mal, wo Deutsche sich in der Rolle des Bosses gefallen und anderen Ländern sagen zu müssen glauben, was diese tun sollen! Auch wenn der Ursprung des Problems zuallererst in Deutschland zu suchen ist.
    PS: wieviele Migranten wohnen eigentlich bei Hrn Maas, Frau Merkel, Hrn Seehofer, Frau Nahles oder Frau Roth? Oder zumindest in deren unmittelbarer Nachbarschaft?

Schreibe einen Kommentar zu Friedrich Stamm Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.