Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Landsberg fordert sinnvolle Verteilung der Sea-Watch-Flüchtlinge

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, fordert eine sinnvolle Verteilung von aus dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen.

„Sobald Deutschland Flüchtlinge aufnimmt, ist es Aufgabe der Länder, die Verteilung zu organisieren“, sagte Landsberg den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. „Dabei sind die Länder gut beraten, gerade die Städte zu berücksichtigen, die sich zur Aufnahme bereit erklärt haben.“

50 deutsche Städte und Gemeinden hatten sich vor rund zwei Wochen zur Aufnahme der rund 50 von der „Sea-Watch 3“ geretteten Menschen bereiterklärt. Für die aus Seenot geretteten Flüchtlinge brauche Europa dringend eine verbindliche Verteilungsquote zwischen den EU-Staaten, so Landsberg.

„Es ist bedauerlich, dass bei jedem neuen Rettungserfolg – wegen zumeist weniger Personen – ein umfangreicher Konsultationsprozess zwischen den Staaten ausgelöst wird.“ Insgesamt sollten die EU-Staaten die Maßnahmen zur Bekämpfung von Fluchtursachen deutlich verstärken, „damit nicht so viele Menschen immer wieder auf die gefährliche Reise gehen.“

Bitte teilen:

2 Kommentare

  1. Karl Neumann Karl Neumann 2. Juli 2019

    Nicht die Städte sind verantwortlich für die Aufnahme von geretteten Flüchtlingen sondern die Menschen in den Städten. Hier sollte Herr Landsberg mit gutem Beispiel vorangehen und ein offenes, nein nicht Ohr, Haus für diese armen Menschen haben. Es wird sich in seinem Anwesen bestimmt ein leeres Dachkämmerlein finden, in dem einige Gerettete eine liebenswerte Aufnahme finden könnten. Vielleicht würden diese die gezeigte Wohtätigkeit mit kleinen Hilfstätigkeiten innerhalb und außerhalb des Anwesens vergelten, Danksagungen und Fürbitten an den Allmächtgen Gott Allah eingeschlossen. Diese erwiesene Menschlichkeit den Flüchtigen gegenüber könnte den einen oder anderen seiner Standesgenossen inspirieren, über ein Gleiches eventuell einmal nachzudenken.

  2. Thomas Dreistein Thomas Dreistein 7. Juli 2019

    Flüchtlinge??? Wovor „flüchten“ die denn??? Vor ihrer selbst produzierten ÜBERBEVÖLKERUNG. Was haben WIR damit zu tun? NICHTS.

    Die sinnvollste Verteilung dieser ( und aller anderen ) „Flüchtlinge“ wäre zurück in die Länder aus denen sie kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.