Zum Inhalt springen

Schlechte Qualität – Polizei bietet kostenlose Drogentests an

In Deutschland werden immer wieder Drogen in Umlauf gebracht, welche mit schädlichen Substanzen gestreckt wurde. Drogentests der Polizei bieten Sicherheit.

BERLIN (fna) – Drogensüchtige haben immer wieder Probleme mit der Qualität des Stoffs. Gerade wenn neue Dealer in der Stadt sind oder man selbst in eine andere Gegend umzieht, kann man sich nicht sicher sein, ob das Crystal Meth, das Kokain oder das XTC tatsächlich den Qualitätsstandards nach ISO-Norm 9015 genügt oder nicht.

Um schwerwiegende Vergiftungen oder gar Todesfälle durch verunreinigten Stoff zu verhindern, bietet die Berliner Polizei nun kostenlose Drogentests an. „Wir als Freund und Helfer sind sehr bemüht, gefährliche Substanzen aus dem Verkehr zu ziehen“, so Polizeikommissar Peter Schulze zur Nachrichtenagentur fna, „Sicherheit für Dealer und Konsumenten liegt für uns an oberster Stelle.“

Verantwortungsbewusste Dealer, die ihren Kunden kein schlechtes Zeug anbieten und so ihren Ruf auf der Straße verlieren wollen können sich genauso bei jeder Polizeistreife oder auf jeder Berliner Polizeiwache melden wie besorgte Konsumenten. „Wir führen die Drogentests völlig kostenlos und unbürokratisch durch“, so der Polizeikommissar weiter.

„Wer einen solchen anonymen Test durchführen möchte, muss lediglich nach dem Formular D369AA fragen“, erklärt Schulze, „dann kann kurz darauf ein systematischer Test erfolgen.“ Innerhalb weniger Minuten wisse man, „ob der Stoff sauber ist oder nicht“. Denn das neue Testverfahren ermöglicht es, den Stoff innerhalb kurzer Zeit auf insgesamt 147 verschiedene gängige schädliche Streckungsmittel zu überprüfen.

„Unsere Kollegen haben in der Vergangenheit bereits mit Substanzen wie Rattengift, Natriumbicarbonat oder sogar Glukose gestreckt gefunden“, so Schulze, „selbst Cannabis wird immer wieder mit getrocknetem Eisbergsalat gestreckt.“ Dies seien üble Betrügereien, welche die Gesundheit der Konsumenten auf Spiel setzten. „Umso wichtiger ist es, auf Sicherheit zu setzen und nach all den Drogenskandalen der jüngeren Zeit Tests durchzuführen.“

Bitte teilen:
Loading...

2 Kommentare

  1. Kugel Eis Kugel Eis

    Eigentlich kann man die Drogen auch gleich legalisieren.
    Alkohol ist schließlich auch legal und mit Sicherheit keine ungefährlichere Droge.

  2. potzblitz potzblitz

    an alle dealer und konsumenten:

    geht ins gefängnis geht nicht über los und zieht euch nicht drogen in die birne.
    geht zur polizei, packt eure drogen auf den tisch, und lasst euch einbuchten.

    man die denken auch wir sind blööde.ich meine, klar jeden tag steht ein doofer auf , man muß ihn nur finden, das erleichtert der polizei die arbeit ungemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.